Als Elternteil spürt man, wenn das eigene Kind Schwierigkeiten in der Schule hat, auch wenn die Noten nicht darauf hindeuten. Gerade in Mathematik kann sich Ihr Kind lange Zeit mit selbst erlernten Strategien durchschummeln, die ihm allerdings enorm viel Energie kosten.

Wenn Sie eine/einige Fragen mit „Ja“ beantworten können, ist ein Rechentraining sinnvoll:

  • Rechnet Ihr Kind ungern?

  • Braucht Ihr Kind lange, bis es zum Ergebnis kommt?

  • Rechnet Ihr Kind zählend?

  • Verrechnet es sich oft (meist um 1)?

  • Kann Ihr Kind Plusaufgaben im Zahlenraum 10 auswendig, aber verwendet für Minusaufgaben die Finger?

  • Fällt es Ihrem Kind schwer, sich die Malreihen zu merken?

  • Dividieren ist eine Qual für Ihr Kind?

  • Bei Sachaufgaben/Textaufgaben weiß Ihr Kind selten, was zu tun ist?

  • Vertauscht Ihr Kind immer wieder Zehner und Einer?

  • Passieren Ihrem Kind Stellenwertfehler? (300+40=700, 599+1=699, 200-1=100)

  • Zahlenraumerweiterungen (z.B. von 10 auf 100 oder von 100 auf 1000) können nicht problemlos bewältigt werden?

  • Das Runden von Zahlen ist schwierig? (529 ist rund 600, denn bei 9 muss aufgerundet werden.)

  • Kommt Ihr Kind beim schriftlichen Subtrahieren immer durcheinander?

  • Ihr Kind ist ahnungslos im Umgang mit Maßeinheiten?

 

Melden Sie sich für eine unverbindliche Erstdiagnose!